Das Projekt ISEK Pattensen

Die Stadt Pattensen erarbeitet ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK), das die grundsätzliche Ausrichtung der Stadtentwicklung unter den geänderten Rahmenbedingungen u.a. aus Bevölkerung und Wirtschaft aufzeigt. Das ISEK dient den Akteuren in der Stadt als wesentliche Arbeitsgrundlage für die Stadtentwicklung der nächsten 15 Jahre. Mit der Erstellung sind drei grundsätzliche Ziele verknüpft.

Orientierung für die zukünftige Stadtentwicklung

Die zukünftige Stadtentwicklung soll sich an einem einheitlichen Konzept ausrichten, das als Konsens aus einem vertieften Beteiligungsprozess mit der Bürgerschaft erarbeitet wird. Insgesamt geht es um eine strategisch günstige Entwicklung für Pattensen und seine Ortsteile unter den Gesichtspunkten Infrastrukturentwicklung, Digitalisierung, Dorfentwicklung, Demografie, Haushaltskonsolidierung und Verwaltungseffizienz.
Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept stellt eine Orientierung für Politik, Verwaltung und Bürger:innen dar und bietet die Möglichkeit Einzelprojekte in das Gesamtkonzept einzuordnen. Gleichzeitig muss das ISEK ausreichend Handlungsspielraum gewährleisten, um auf aktuelle Entwicklungen/ Tendenzen reagieren zu können.

Zugang zu Städtebauförderungsmitteln

Durch die Beschreibung von Zielen, Inhalten und Wirkungen einzelner Projekte soll die Voraussetzung für den Zugang zu Städtebauförderungsmitteln geschaffen werden. Die Nachhaltigkeit der Projekte wird durch die Einbettung in ein Gesamtkonzept aufgezeigt.

Aufstellung eines Flächennutzungsplanes

Der Flächennutzungsplan (FNP) ist die wichtigste Grundlage der räumlichen Stadtentwicklung. Die Stadt Pattensen hat vor der Neubekanntmachung die 39. Änderung beschlossen. Dies ist ein Indiz, dass der FNP nur noch bedingt geeignet ist, eine geordnete Entwicklung vorzuzeichnen und Planungssicherheit zu gewährleisten. Mit dem Stadtentwicklungskonzept ist die Grundlage gegeben, die Inhalte ziel- und sachgerecht in einen fundierten Flächennutzungsplan umzusetzen.


Die Abkürzung ISEK steht für Integriertes Stadtentwicklungskonzept. Hiermit soll die grundsätzliche Ausrichtung der Stadtentwicklung für die nächsten 15 Jahre aufgezeigt werden, um somit besonders zukünftige Projekte optimal in das Stadtgefüge zu integrieren. Innerhalb eines partizipativen Prozesses werden Aufgaben, Zielsetzungen und Maßnahmen mit der Bevölkerung diskutiert. Dabei stehen die ganzheitliche Betrachtung der Wirkungszusammenhänge und deren gestalterische Einbindung in den Stadt- und Landschaftsraum im Vordergrund.

Es entsteht ein politischer Leitfaden, der die räumliche Entwicklung Pattensens anhand von nachvollziehbaren Ordnungskriterien für die kommenden Jahre als Basis für den neuen Flächennutzungsplan.

Wesentliche Grundlage ist die Auswertung der vorhandenen Fachgutachten und Planungen auf städtischer, aber auch regionalplanerischer Ebene, die in den vergangenen Jahren erarbeitet wurden. Auf Basis dessen und der aktiven Zusammenarbeit mit Verwaltung, Politik, Expert:innen und den Bürger:innen entsteht eine Konzept, das langfristig wirksame lokale und gesamtstädtische Handlungsfelder und konkrete Maßnahmen aufzeigt.

Grundsätzlich werden im ISEK alle Themenfelder, die die Stadtentwicklung und das Leben in Pattensen beeinflussen behandelt. Dabei geht es um die Aufgabe eine zukunftsfähige Vision für Pattensen hinsichtlich „Wohnen und Leben“, „Arbeiten und Mobilität“, „Natur und Landschaft“ aber auch „Freizeit und Naherholung“ zu formulieren.
Im Zentrum dieses Prozesses steht die Fragestellung „Wie wollen wir zukünftig in Pattensen miteinander leben?“

Sie können sich auf mehreren Wegen an dem ISEK beteiligen: online oder direkt vor Ort.

Die Projekthomepage ist ein Bestandteil des umfangreichen kommunikativen und partizipativen Prozesses, der innerhalb des ISEKs erfolgt. Daneben finden mehrere Beteiligungen auf lokaler und gesamtstädtischer Ebene, die punktuell im Verfahren integriert sind (s. „Der Prozess“) statt. Eine gesonderte Anmeldung hierfür ist nicht erforderlich. Über die Homepage (s. "Ankündgung" auf der Startseite), aber auch über die lokale Presse (Herold), Plakate im öffentlichen Stadtraum oder auch ausliegende Postkarten, werden Sie über die geplanten Veranstaltungen und Beteiligungsmöglichkeiten informiert. 

Die Ergebnisse der bereits erfolgten Veranstaltungen finden Sie hier.

Das Büro Ackers Morese Städtebau aus Braunschweig begleitet im Auftrag der Stadt Pattensen den ISEK-Prozess. Hier finden Sie die konkreten Kontaktdaten des betreuenden Büros und der Stadt Pattensen.


Der Prozess Wie läuft alles ab?

Phase 1: Bestandsaufnahme und SWOT-Analyse
Auftaktveranstaltung
14. Oktober 2022

In der Auftaktveranstaltung werden die Bürger:innen über Ziele und Fragen, Arbeitsmethode und Beteiligungsmöglichkeiten zum Integrierten Entwicklungskonzept informiert. Darüber hinaus werden in einem Einführungsvortrag erste Analyseergebnisse vorgestellt. Anschließend können an drei thematischen Stationen Fragen gestellt und Anregungen für die weitere Bearbeitung gegeben werden.

Hier finden Sie den Einführungsvortrag.

Im Anschluss daran findet bis einschließlich 28.10.2022 eine online-Beteiligung im Rahmen eines Concept-Boards statt.

Hier können Sie sich daran beteiligen.

Mitmachen

Phase 2: Gesamtkonzept mit Zielen, Handlungsfeldern und Maßnahmen
Drei lokale Werkstätten

Die Stadt Pattensen wird für die lokale Beteiligung in 3 Stadtbereiche gegliedert. Kriterien für die Gliederung sind der räumliche Zusammenhang, die Gesamtgröße und erkennbare gemeinsame Themen.

Stadtbereich I:     Pattensen-Mitte
Stadtbereich II:    Hüpede, Oerie, Reden, Koldingen
Stadtbereich III:   Schulenburg, Jeinsen, Vardegötzen

Dazu finden drei Beteiligungstermine statt, die rechtzeitig bekannt gegeben werden.

Phase 3: Erarbeitung umsetzungsorientierter (Leit-)Projekte
Werkstatt Gesamtstadt

Auf gesamtstädtischer Ebene wird eine weitere Beteiligung der Öffentlichkeit im Rahmen der Werkstatt Gesamtstadt durchgeführt. Hierbei werden die Bürger:innen über den aktuellen Stadt informiert und die bisher erarbeiteten Inhalte der Planung diskutiert.

Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.